Wenn der Druck steigt

Gerade kleinere Betriebe müssen oftmals besonders flexibel sein. Hier lohnt sich ein BGM auf jeden Fall.

BKK ZF & Partner unterstützt Unternehmen bei Gesundheitsförderung

In die Gesundheit der Mitarbeitenden zu investieren lohnt sich auch für kleine und mittlere Unternehmen. Das wurde bei der Veranstaltung „Gesunde Mitarbeiter – starkes Unternehmen” der BKK ZF & Partner und der IHK Ostwürttemberg in Schwäbisch Gmünd deutlich. Rund 40 Geschäftsführer und Führungskräfte regionaler Betriebe waren gekommen, um von Tipps zur Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements in ihrem Unternehmen zu profitieren.

„Wir bieten Betrieben mit unserer Veranstaltung Informationen und Unterstützung bei diesem Vorhaben“, erklärte Lisa Croll, Referentin für Prävention und Betriebliche Gesundheitsförderung der BKK ZF & Partner, das Ziel der Veranstaltung.

Markus Schmid, Branchenkoordinator für Gesundheitswirtschaft der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg warb in seiner Begrüßung für die IHK-Angebote rund um das Thema betriebliche Gesundheitsförderung. So können beispielsweise Broschüren und Leitfäden für die Einführung von Gesundheitsmanagementkonzepten kostenfrei angefordert werden. Darüber hinaus bietet die IHK zweimal im Jahr einen Erfahrungsaustausch für Betriebe an. „Für viele Unternehmen, besonders für kleine und mittelständische, ist die konkrete Umsetzung von passenden Gesundheitsmaßnahmen eine große Herausforderung.

In seinem Impulsvortrag „Make them go“ zeigte der Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer Wege zur gesundheitsorientierten Mitarbeiterführung auf und beschrieb, wie Vorgehensweisen aus dem Spitzensport ins Berufsleben übertragen werden können. Laut Mayer unterliegt die Rolle des Trainers ebenso wie die der Führungskraft einer besonderen Erfolgsorientierung. Prof. Dr. Mayer ist Sportpsychologe, koordiniert für den Deutschen Olympischen Sportbund die sportpsychologische Betreuung in den Spitzenverbänden und betreut selbst mehrere Profiteams, wie die Fußballmannschaft der TSG 1899 Hoffenheim

Als positives Beispiel in der Region geht die Firma Weleda voran. Christine Janich, Mitarbeiterin des Diversitätsmanagements, erklärte die Erfolgsfaktoren eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements: „Unternehmen sollten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an mitnehmen. Dann zahlen sich Investitionen in die Gesundheit in jedem Fall aus.”

„Make them go“ Prof. Dr. Jan Meyer bei seinem Vortrag