Wenn der Druck steigt

Gerade kleinere Betriebe müssen oftmals besonders flexibel sein. Hier lohnt sich ein BGM auf jeden Fall.

Gesundheit: Investition in die Zukunft

Die Veränderungen in der Arbeitswelt betreffen kleine wie große Unternehmen gleichermaßen. Fachkräftemangel, alternde Belegschaften, Arbeitsverdichtung, Wettbewerbsdruck und wachsende Kundenanforderungen – all das geht an KMU nicht spurlos vorbei. Im Gegenteil: Anders als Großunternehmen stehen KMU oft weniger wirtschaftliche und personelle Ressourcen zur Verfügung. Eine gesunde und motivierte Belegschaft ist eine wesentliche Strategie, um auf diese veränderten Anforderungen zu reagieren. Denn gesunde Mitarbeiter sind die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebs.

 

Fit für die Zukunft: Gesunde Mitarbeiter – starkes Unternehmen

Für Unternehmen lohnt es sich deshalb, nachhaltig etwas für die Gesundheit der Beschäftigten zu tun. Denn jede Investition in die Mitarbeitergesundheit ist eine Investition in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebs. Mit einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) steht Ihnen eine wirkungsvolle Strategie zur Verfügung, um Ihre Mitarbeitenden langfristig gesund und motiviert zu halten. Eine „Blaupause“ für ein BGM gibt es zwar nicht, denn in jedem Betrieb sehen die Rahmenbedingungen anders aus. Es steht jedoch eine große Bandbreite von Möglichkeiten zur Verfügung, aus der Sie schöpfen können.

Kurzum: Ein BGM hilft Ihnen dabei, den heutigen Herausforderungen aktiv zu begegnen und Ihre Beschäftigten dauerhaft gesund und leistungsfähig zu halten. Denn ist die Belegschaft gesund, ist es auch das Unternehmen!

Die fünf wichtigsten Argumente für ein BGM

  • Höhere Produktivität und Qualität der Arbeit
  • Stärkere Wettbewerbsfähigkeit und besseres Unternehmensimage
  • Größere Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation
  • Geringere Krankenstände und weniger Fluktuation
  • Besseres Betriebsklima und mehr kollegialer Zusammenhalt